Sechs DM Qualis, 4 Final Starts und 1 Cup-Gewinn

Download PDF

Mit insgesamt sieben Mannschaften in vier Disziplinen war der Verein für Hallenradsport Worms am vergangenen Samstag beim Junior Mannschaftscup in Böhl-Iggelheim am Start. Die VfH Juniorinnen sicherten sich dabei sechs Tickets für die Deutschen Meisterschaften sowie vier Starts im abendlichen Finale, in dem die Wormser Teams mit dem Tagessieg im Vierer Einrad der Juniorinnen, zweimal Platz zwei und einmal Platz vier glänzten.

Vorsitzender und Einradtrainer Stefan Born zog vor den Juniorinnen den sprichwörtlichen Hut: „Der Junior Mannschaftscup war für alle Akteure ein echter Kraftakt, bei dem der VfH Worms mit allen Teams sehr geschlossen und sehr konzentriert aufgetreten ist. Danke an Sabrina Born, Katharina Ansorg und Anna Zerfaß, die in diversen Teams eingesprungen sind, um Ausfälle zu kompensieren und den Weg zur DM zu ebnen. Der Teamgeist hat sich bezahlt gemacht!“

IMG_2178

Der Vierer Einrad Juniorinnen mit Hannah Rohrwick, Tamina van Massenhove, Frauke und Annika Furch verteidigte seinen letztjährigen Titel erfolgreich mit dem erneuten Gewinn des Junior Mannschaftscup. In der Vorrunde landete das Quartett noch knapp hinter den starken Teams aus Burgheim und dem amtierenden Deutschen Meister aus Rebland Varnhalt auf Platz drei. Im Finale der besten drei Vorrundenstarter legte dann zunächst Burgheim mit 134,68 Punkten mächtig vor. Der VfH Vierer zeigte wie schon in der Vorrunde eine gewohnt sichere und harmonische Ausführung und konterte so mit 137,98 Punkten. Eine Marke, die auch Rebland Varnhalt an diesem Abend nicht mehr toppen konnte, und den VfH Vierer so zum Sieg führte.

Spektakulär waren die Auftritte des ersten VfH-Einradsechsers: In der ersten gemeinsamen Saison hatte die Mannschaft in den letzten Wochen eine stetig steigende Form gezeigt. Trotz verständlicher Nervosität im Vorfeld der ersten großen Bewährungsprobe, konnte sich das Sextett in der Vorrunde von Platz elf in der aufgestellten Punktzahl auf Platz drei vorschieben und sicherte sich somit die Qualifikation für das Finale. Dort zeigte das VfH Team als erster Starter erneut einen traumhaften Auftritt. Beim Verlassen der Fahrfläche folgte dann ein Moment der Schockstarre, als Trainer Stefan Born vom Kampfgericht mitgeteilt bekam, dass sein Team erneut starten müsse, weil es wegen einem Komplettausfall der Rechneranlage keine Wertung gegeben habe. Während Burgheim und Aach ihre Küren absolvierten, sammelte sich der erste VfH-Sechser, der nach einem langen Tag mit vielen Doppelstarts der einzelnen Sportlerinnen eigentlich „platt“ war, für seinen zweiten Finalstart. Tamina van Massenhove, Luisa Kopp, Hannah und Ines Rohrwick sowie Annika und Frauke Furch zogen ihre Kür an diesem Abend zum zweiten Mal scheinbar unbeirrt durch und hätten um ein Haar die ganz große Sensation geschafft: Burgheim hatte am Ende seiner Kür gepatzt und kam auf 128 Punkte; Aach hatte 142,85 vorgelegt. Bis eine Minute vor Kürende stand die Ergebnisanzeige für den VfH bei 144-zwei kleine Wackler bei angefahrenen Sternen ließen das Punktepolster dann auf 141,3 schmelzen. So gab es am Ende Platz zwei für das „VfH Sensationsteam“ des Tages.

Der zweite Einradsechser mit Lena Seibel, Sarah Friedrich, Lisa Schön, Lea Rohe, Lea Seibert und Katharina Ansorg, die als Ersatzfahrerin einsprang, patzte in der ersten Kürminute gleich zweimal bei der Schlangenbogendoppeltorfahrt, büßte dabei wichtige Punkte ein und landete so mit 90,42 Punkten auf Rang 18 im Endklassement.

Im Vierer Kunstradfahren der Juniorinnen hatte der VfH zwei Teams am Start: Der erste Vierer mit Mareike Krebühl, Lilith Koenen, Monique Dorn und Judith von Zabern sorgte in der ersten Kürminute der Vorrunde zwar für einen Schreckmoment, als die gleichzeitige Gegentorfahrt zu Bruch ging, zeigte dann aber bis zum Ende einen sauberen und sicheren Vortrag. Starke 166,56 Punkte reichten für den Einzug ins Finale, das in dieser Disziplin fünf Teams bestreiten dürfen, weil es gleichzeitig als EM-Qualifikation dient. Dort lieferte das Team von Trainer Jürgen Born dann einen bärenstarken Auftritt ab: Erneut über 166 Zähler bedeuten mit einem hauchdünnen Abstand von nur 0,6 Punkten auf den Drittplatzierten, Platz vier hinter Aach und den beiden Mannschaften aus Steinhöring. Damit startet der erste Vierer auch beim nächsten Durchgang der EM Qualifikation, dem Junior Masters am 11. April in Bad Schussenried.

Im zweiten Kunstradvierer sprang Trainerin und ehemalige Deutsche Meisterin Sabrina Born für die erkrankte Selfina Dietz ein, um ihrer Mannschaft die DM Qualifikation zu sichern. Zusammen mit der Stammbesetzung um Hannah Rohrwick, Annika Furch und Anna Zerfaß erkämpfte sich das Team mit 146,78 Punkten Platz sieben und das angepeilte Ticket für die Deutschen Meisterschaften.

Auch im Sechser Kunstrad schickte der VfH zwei Teams ins Rennen: Der erste Sechser glänzte mit einer perfekten Haltung und starken Übergängen zwischen den Übungen. Mehr als zehn Punkte Abzug auf einen Schlag kostete in der Vorrunde dann aber ein nicht sauber angefahrener Außenstern, bei dem die Griffe in der Folge nicht stabil zustande kamen. 150 Punkte-im direkten Vergleich neun Punkte Rückstand auf den amtierenden Deutschen Meister aus Aach-reichten dennoch für Platz zwei und die Finalqualifikation. Im Finale setzte der VfH Sechser dann die erste Übung in den Sand, fuhr anschließend aber eine regelrechte „Traumkür“ und erreichte unterm Strich 155,6 Punkte: Damit sicherten sich Tamina van Massenhove, Katharina Ansorg, Mareike Krebühl, Judith von Zabern, Monique Dorn und Lilith Koenen Platz zwei hinter Überraschungssieger Steinhöring eins und vor der Mannschaft aus Aach, die im Finale gepatzt hatte und so auf Platz drei landete.

Der zweite Kunstradsechser musste wegen diverser Klassenfahrten für den Junior Mannschaftscup umgebaut werden und startete daher in ungewohnter Besetzung mit Lisa Schön, Lena Seibel, Laura Kilian, Ines Rohrwick, Anna Zerfaß und „Edeljoker“ Sabrina Born. Die ersten Kürminuten liefen wie ein Schweizer Uhrwerk. Dann wurde gedanklich eine Übung vertauscht: Es kam zu verpassten Griffen, einem Sturz und Prozentabwertungen. Am Ende erreichte das Team von Trainerin Kerstin Seibel mit 84,52 Punkten Platz zwölf und vor allem die erfolgreiche Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften am 02. und 03. Mai in Worms.

Spread the word. Share this post!

Hallenradsport in Worms