Junioren-DM in Aalen

Download PDF

Bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Hallenradsport am vergangenen Wochenende in Aalen war der VfH Worms mit insgesamt vier Nachwuchsteams am Start.

Den stärksten Auftritt zeigte der Kunstradsechser mit Lisa Schön, Lena Seibel, Jessica Neurohr, Laura Kilian sowie Ines und Hannah Rohrwick, die trotz Knieverletzung die fünfminütige Kür durchhielt. Das Team um die Trainerinnen Sabrina Born und Kerstin Seibel patzte zwar bei der Gegentorfahrt, dank eines ansonsten aber lupenreinen Vortrags mit einer synchronen Fahrweise und sauberer Haltung sicherte sich das Sextett am Ende mit 108,93 Punkten den sechsten Platz hinter der Mannschaft des ausrichtenden RV Ebnat.

Im Vierer Kunstfahren der offenen Klasse war allein schon die Qualifikation zur DM ein Riesenerfolg für die junge Wormser Mannschaft gewesen. In der aufgestellten Punktzahl von Platz vier gestartet, schielte das Quartett Richtung Treppchen und versuchte mit einem um mehrere neue Übungen aufgestockten Programm den Abstand zur Mannschaft aus Böhl-Iggelheim zu verkürzen. Zwei Vierer Querzüge brachte die Mannschaft mit Lisa Latrell, Lara Raiss, Maria Landua und Julian Krückl sicher auf die Fläche. Beim Übergang zum ebenfalls neuen Innenring gab es allerdings Stürze und Prozentabzüge, die insgesamt rund zehn Punkte Abzug kosteten. Ansonsten zeigte die Mannschaft von Trainer Stefan Born eine sehr schöne, fehlerfreie Darbietung und nahm mit Platz vier im Endklassement viel Motivation mit nach Hause.

Im Vierer Kunstfahren der Juniorinnen mussten Lisa Schön, Lena Seibel, Jessica Neurohr und Laura Kilian gleich bei der ersten Übung, der Stirnreihendrehung, zwei Stürze hinnehmen, weil die Drehung nicht synchron war. Danach zeigte das Quartett dann einen Auftritt als sei nichts gewesen und gab dem Kampfgericht mit einer flüssigen und harmonischen Fahrweise wenig Anlass weitere Abzüge zu notieren. Mit 99,15 Punkten fuhr der Vierer von Platz vierzehn auf Platz zwölf nach vorne.

Nicht so richtig „ins Rollen“ kam der Einradvierer mit Lena Seibel, Jessica Neurohr, Lisa Schön und Lea Seibert. Zwar zeigte das Quartett eine sturzfreie Darbietung, hatte allerdings einige Schwierigkeiten mit dem ungewohnten Hallenboden und musste so einige Punktabzüge für Wellen und ungleiche Griffverbindungen hinnehmen. Am Ende kam das Team von Trainerin Kerstin Seibel auf Platz vierzehn, für nächstes Jahr steht bereits das Ziel einer Platzierung in den Top Ten.

 

 

Spread the word. Share this post!

Hallenradsport in Worms